Minister der Justiz und für Europa Guido Wolf führt Michael Völkel offiziell als neuen Leiter der JVA Freiburg ein

Datum: 17.03.2017

Kurzbeschreibung: Minister Wolf: „Sie haben sich mit einer beeindruckenden Geschwindigkeit in Ihre neue Rolle eingefunden.“

„Die aktuelle Belegungssituation ist derzeit das bestimmende Thema im baden-württembergischen Justizvollzug“

Der baden-württembergische Minister der Justiz und für Europa, Guido Wolf, hat am heutigen Freitag (17. März 2017) Michael Völkel offiziell in sein Amt als Leiter der Justizvollzugsanstalt Freiburg eingeführt. Er folgt auf Harald Egerer, der inzwischen Leiter des Personalreferats Justizvollzug im Justizministerium ist.

Wolf nutzte die Gelegenheit, um den Bediensteten, die derzeit unter hoher Belastung arbeiten, zu danken: „Die aktuelle Belegungssituation ist das bestimmende Thema im baden-württembergischen Justizvollzug. Ich konnte mich inzwischen bei einer Vielzahl von Besuchen und in zahlreichen Gesprächen davon überzeugen, wie kritisch die Lage ist. Leidtragende dieser Situation sind oft die Bediensteten, gegen die sich Konflikte entladen. Nur durch ein geschicktes Belegungsmanagement und das vorbildliche Engagement aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist es bislang gelungen, die Situation zu meistern. Wir hoffen, dass uns spätestens in der zweiten Jahreshälfte neue Haftplätze in der Justizvollzugsanstalt Stuttgart zur Verfügung stehen.“

An den neuen Anstaltsleiter, Regierungsdirektor Michael Völkel, gewandt, sagte Wolf: „Ihre Tätigkeit als Leiter der Justizvollzugsanstalt Freiburg ist in gewisser Weise eine Rückkehr. Denn sie haben Ihr Studium der Rechtwissenschaft an der Albert-Ludwigs-Universität in Freiburg erfolgreich absolviert.“ Völkel wechselte 2012 aus Hamburg, wo er unter anderem stellvertretender Leiter der Untersuchungshaftanstalt Hamburg sowie Leiter der Jugend- und Frauenvollzugsanstalt Hahnöfersand war, aus privaten Gründen nach Baden-Württemberg. Wolf: „Das war aufgrund ihrer umfassenden Erfahrungen im Justizvollzug für uns natürlich ein Glücksfall.“

Völkel habe bis 2014 zunächst als Stellvertretender Leiter der Justizvollzugsanstalt Stuttgart und anschließend als stellvertretender Leiter der Justizvollzugsanstalt Offenburg überzeugt. Wolf: „Es ist diese außergewöhnlich große Erfahrung in verschiedenen Führungspositionen, die mich sicher macht, dass Sie eine so große Anstalt wie die Justizvollzugsanstalt Freiburg hervorragend leiten werden. Sie haben sich mit einer beeindruckenden Geschwindigkeit in Ihre neue Rolle eingefunden und gehen Ihre Aufgaben mit dem für Sie so typischen Blick für das Wesentliche an.“

Wolf dankte auch Völkels Vorgänger Harald Egerer, inzwischen Leiter des Personalreferats Justizvollzug im Justizministerium. Nach seinem Abschied aus Freiburg hatte Egerer zunächst die Justizvollzugsanstalt Bruchsal geleitet, bevor er ins Ministerium der Justiz und für Europa nach Stuttgart wechselte.

Hintergrundinformationen:
Die Justizvollzugsanstalt Freiburg mit ihren rund 750 Haftplätzen ist die größte Justizvollzugsanstalt in Baden-Württemberg. Zu ihr gehören die Außenstellen Emmendingen – eine Einrichtung des offenen Vollzugs – und Lörrach sowie die landwirtschaftliche Außenstelle „Stöckenhof“. In der Anstalt werden kurze wie lange Freiheitsstrafen vollstreckt, außerdem wird hier Untersuchungshaft vollzogen. Die JVA Freiburg besitzt zudem die landesweite Zuständigkeit für den Vollzug der Sicherungsverwahrung an Männern.

Fußleiste